Gesunde Ernährung - Ausreichend Bewegung

Ernährung

Sie liefert den Brennstoff, die ENERGIE  die wir zum Leben benötigen

Sie nehmen drei – fünf Mahlzeiten pro Tag zum satt werden und weil es Ihnen Spaß macht.

Warum nicht erst mal eine davon zum ER– NÄHREN für einen schönen, vitalen Körper?

Glauben Sie wirklich, dass die „Schlanken und Schönen“ aus der Werbung, das essen, was Sie Ihnen verkaufen möchten??

Wie sollte optimale ERNÄHRUNG beschaffen sein?

Pyramide

Die Pyramide, die dazu allenthalben benutzt wird, bietet sich als gutes Anschauungsprojekt an.

Der mengenmäßig größte Anteil die Basis der Pyramide besteht aus:

OBST, GEMÜSE, SALAT, feinem ÖL.

Wobei biologisch angebauten, saisonalen und regionalen Produkte der Vorzug zu geben ist.

Zweite Ebene

Die zweite Ebene der Pyramide ist mengenmäßig bereits ein geringerer Anteil:

EIWEISS: FLEISCH, GEFLÜGEL, FISCH, MILCHPRODUKTE, FÜR VEGANER + HÜLSENFRÜCHTE, NÜSSE, SOJA andere Möglichkeiten in einem Gespräch

 

Produkte aus Massentierhaltung und Massenmilchprodukte haben nicht die Qualität, die wir dem Wunderwerk unseres Körpers zur Verfügung stellen sollen. – Oder würden sie einen Ferrari mit billigem Heizöl fahren?

 

Dritte Ebene

Mengenmäßig erst an dritter Stelle der Pyramide stehen die Kohlenhydrate:

BROT, BRÖTCHEN, NUDELN, REIS, KARTOFFELN, MÜSLI, USW.

All das ist „Stärke“ – aneinandergereihte Zuckermoleküle – die schnell, zu schnell in Zucker umgewandelt, um sich dann, – vor allem wenn zu viel davon „genossen“ – als „Hüftgold, Lovehandles“ abzulagern.

Vierte Ebene

Die vierten Ebene der Pyramide, die Spitze sollte den kleinsten Teil unserer Ernährung ausmachen:

„DAS SÜSSE“, SCHOKOLADE, PRALINEN, KUCHEN, TORTE, ETC.,

Es ist nicht „verboten“ solche Dinge zu essen, es geht darum das richtige Maß zu finden.

 

Das Schlüsselwort heißt Achtsamkeit, achtsame Ernährung ist keine Diät und beinhaltet keine Entbehrungen oder gar Verbote.

Vermieden werden sollten Fertiggerichte, die Substanzen wie Lactose, modifizierte Stärke und vor allem den Geschmacksverstärker Glutamat enthalten – der sich unter vielen Pseudonymen wie E 620 – 625, Hefeextrakt, modifizierte Weizenstärke verbirgt.

 

Weiterführende Literatur:

Glücklich und schlank, Nicolai Worm

Peace Food, Rüdiger Dahlke

 

Bewegung

Sie verbringen täglich 24 Stunden mit  dem Älter werden, warum nicht 1/2 Stunde täglich mit dem jünger bleiben.

Täglich eine Stunde stressfreie körperliche Bewegung, mindestens jedoch drei Stunden pro Woche, da sonst kein Trainingseffekt eintritt.

Machen Sie das was Ihnen Spaß macht, es ist die Regelmäßigkeit, die den Effekt eines gut trainierten Körpers ausmacht.

Integrieren Sie die täglichen 15 – 30 min spielerisch in Ihren Arbeitsablauf. Beginnen Sie entspannt, wenn Sie nicht trainiert sind, steigern Sie Zeit und Intensität langsam. Bereits nach drei bis vier Wochen werden Sie eine Veränderung in Ihrem Körper spüren.

 

„Keine Zeit“ – gilt nicht, denn für die Dinge, die Sie möchten, haben Sie alle Zeit der Welt

Auch wenn es mal ein bisschen zwickt und zwackt, ist es noch lange kein Grund das Training sausen zu lassen. Im Gegenteil viele Erkrankungen werden durch moderate Bewegung – z. B. Gelenkprobleme – verbessert

Selbst ein leichter grippaler Infekt ist kein Grund die Bewegung zu streichen.

Mit einer Ausnahme: FIEBER! Wer Fieber hat gehört ins Bett,braucht Ruhe und Erholung bis der Infekt völlig ausgeheilt ist.

 

Besonders für Gestresste ist Sport sinnvoll und hilfreich, er verbessert die Durchblutung nicht nur der Muskulatur, auch des Gehirns. Sie fühlen sich danach deutlich entspannter. „Stressgeplagte“ sollten auf Sportarten, bei denen es ums „Gewinnen“ geht ,vermeiden. Besser sind in diesem Fall Ausdauersportarten wie Schwimmen, Joggen, Rad fahren.

Körperliche Bewegung verbessert nicht nur die körperliche, sondern auch unsere geistige Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus ist Bewegung/Sport ein hervorragendes Mittel gegen schlechte Laune und ein gutes „Antidepressivum“.

Ziel ist die Erhaltung unserer körperlichen Leistungsfähigkeit.

Körperliche Fitness:         

=  Ausdauer

=  Kraft

=  Beweglichkeit

=  Koordination

 

Fazit

Also:

TUN SIE IHREM KÖRPER ETWAS GUTES, DAMIT IHRE SEELE LUST HAT DARIN ZU WOHNEN

(Theresa von Avila)

 

Weiterführende Literatur:

Jörg Blech: Heilen mit Bewegung